Mein Nagelpilz ist heute vollständig ausgeheilt. Die Behandlung war allerdings ein langwieriger Prozess und hat sich über mehrere Monate erstreckt. Wichtig ist die eindeutige Identifizierung der Pilzart, denn nur so kann gezielt gegen die jeweilige Pilzform vorgegangen werden.

Verschiedene Therapieverfahren

Bei mir wurde eine medikamentöse Behandlung durchgeführt. Ich erhielt ein so genanntes „Antimykotika“ (fungizides Antipilzmedikament), das die ursächlichen Erreger des Pilzes abtöten und in ihrem Wachstum (fungistatisches Antipilzmedikament) hemmen sollte. Ich hatte die Wahl, ob ich den Nagel lokal behandeln oder Tabletten einnehmen wollte.  Dazu gibt es hier eine Übersicht, welche zusätzlich noch helfen kann. Bei der lokalen Behandlung wird auf die betroffenen Nägel eine Art Nagellack aufgetragen. Mein Arzt bezeichnete diese Behandlungsform als „Topische und systematische Behandlungsart“. Ich entschied mich, sowohl die Tabletten einzunehmen als auch meine Nägel lokal zu behandeln. Falls diese Behandlungen keinen Erfolg zeigten, könnten wir noch eine Lasertherapie durchführen.

Ich habe jeden Abend und Morgen meine Fußnägel und die umliegende Haut mit einem Mittel behandelt, das eine Wirkstoffkombination aus einem fungistatischen und fungiziden Mittel darstellte. Zudem nahm ich jeden Tag eine Tablette ein. Die Wirkstoffe gegen den Nagelpilz verbreiteten sich so in meinem Organismus. Die Tabletten nahm ich über drei Monate täglich ein. Zusätzlich hat mein Arzt mir ein Mittel verschrieben, mit dem ich nach drei Wochen meine Nägel zusätzlich behandelte. Bei diesem Keratolytikum handelte es sich um ein Mittel, das auf die Nägel aufgetragen wurde und das dafür sorgte, dass sich die Nägel schmerzfrei ablösten. Dadurch war es möglich, dass sich neue Nägel bildeten. Die Behandlung war völlig schmerzfrei für mich.

keine-nagelpilz-probleme-mehr

Meine weitere Behandlung

Nach ca. sechs Monaten war ich meinen Nagelpilz los. Heute habe ich wieder ganz normale Zehnägel und eine weitere Infektion hoffe ich auszuschließen. Bei der Behandlung ist es wichtig, dass die Infektion vollständig ausgeheilt ist. Zudem kann es wieder zu einem erneuten Ausbruch kommen, wenn sich noch Pilzreste auf dem Nagel befinden. Eine konsequente Behandlung ist nötig, damit der Nagelpilz nicht chronisch wird. Mein Nagelpilz ist vollständig ausgeheilt.

  • Meine vorbeugenden Maßnahmen
  • Ich achte sehr aus meine Füße und beuge eine neue Infektion mit verschiedenen Maßnahmen vor.
  • Abtötung der Keime in meinen Schuhen und Strümpfen

Zum ersten habe ich alle Schuhe für zwei Tage in der Gefriertruhe gelagert. Durch die niedrigen Temperaturen wird der Pilz in den Schuhen abgetötet. Das verhindert, dass die alten Pilzstämme in den Schuhen eine neue Infektion verursachen. Zudem habe ich mir in der Apotheke reinen Alkohol besorgt und die Schuhe im Inneren damit ausgespült. Zudem habe ich die Schuhe nach dem Ausspülen mit Alkohol mit dem Fön im Inneren getrocknet. Diese Prozedur führe ich jetzt in regelmäßigen Abständen durch. Meine Strümpfe koche ich jetzt regelmäßig bei 90 Grad, um Bakterien und Keime abzutöten. Perlonstrümpfe lege ich vor dem Waschen in der Waschmaschine in eine Desinfektionslösung, da sie nur bei 30 Grad gewaschen werden können. Es ist aber eine Gradzahl von 90 Grad erforderlich, damit in Strümpfen die Bakterien und Erreger abgetötet werden können.

Desinfizieren meiner Füße vor und nach dem Schwimmbad,- und Saunabesuch

Weiter desinfiziere ich meine Füße vor dem Schwimmbad,- und Saunabesuch und anschließend sehr gründlich. Ich achte auf die vorgeschriebene Einwirkzeit, um eine neue Infektion zu verhindern.

Im Schwimmbad und in der Sauna trage ich zudem immer Schuhe. Diese halte ich nach dem Besuch ebenfalls unter die Desinfektionsdusche.

Meine neuen Fußbäder

Zusätzlich bade ich meine Füße abwechseln in Apfelessig oder Teebaumöl. Ich nehme ca. 2 Liter Wasser für mein Fußbad und gebe jeweils vier Löffel Apfelessig hinzu oder wahlweise 30 Tropfen Teebaumöl.

Ich achte darauf, dass mein Fußbad niocht länger als 10 Minuten dauert, denn eine zu strake Aufweichung der Haut kann das Pilzwachstum begünstigen. Zudem verzichte ich auf Seifenzusätze, wenn ich ein Fußbad mache.

Pflege meiner Füße

Meine Füße trockene ich immer sehr intensiv ab. Wenn ich mir die Haare föne, föne ich auch die Füße trocken. Anschließend creme ich meine Füße ein. So verhindere ich ein Austrocknen und Hornhaut. die eine Behandlung gegen Nagelpilz begünstigen können. Sicher kann man auch andere Methoden verwenden, jedoch war dies die Beste in meinen Augen.

gute-ernaehrung-fuer-immunsystemMeine Ernährung

Ich achte mehr auf meine Ernährung, um mein Immunsystem zu stärken. Meine Ernährung ist ausgewogen und ich achte darauf, dass ich ausreichend trinke. Zudem mache ich zweimal die Woche Sport und versuche täglich zu mindestens kurzfristig an der frischen Luft zu sein.

Mein neues Nagelpflegeset

Ich habe mein altes Nagelpflegeset durch ein neues Exemplar ersetzt. Zudem desinfiziere ich die Instrumente mit einem Kurzzeitdesinfektionsreiniger. Für die Fußnägel verwende ich andere Instrumente wie für meine Hände. Auch benutze ich nie den gleichen Nagellack für Füße und Hände.

Das Maniküreset und Pediküreset verleihe ich niemals, denn jeder kann die Pilzerreger tragen, ohne dass diese ausbrechen.

Schuhe täglich wechseln

Ich wechsle mein Schuhe täglich und achte darauf, dass diese im Inneren trocken sind, bevor ich sie wieder anziehe. Ich habe Schuhspanner aus Plastik, die ich desinfizieren kann. Beim Schuhkauf bin ich ebenfalls vorsichtig und ziehe immer einen Socken an, bevor ich neue Schuhe probiere. Zudem laufe ich Zuhause gerne in dicken Baumwollstrümpfen herum und verzichte auf Hausschuhe. Falls sich Hausschuhe trage, entscheide ich mich für ein offenes Paar, damit meine Füße atmen können.

 

Weiterlesen

Vor ca. 2 Jahren stellte ich zuerst an meinem rechten Fußnagel eine Veränderung fest, als ich diese vom Nagellack befreite. Der Nagel zeigte eine leicht gelbliche Verfärbung und weiße Einlagerungen, die sich vom Nagelbett nach oben erstreckten. Zunächst dachte ich, dass ich mich gestoßen hatte und schenkte dem Nagel keine weitere Bedeutung. Zudem lackierte ich mit die Fußnägel wie gewohnt in Rot. Eine Woche später musste ich feststellen, dass auch der linke Fußnagel Veränderungen zeigte und die kleinen Nägel ebenfalls verändert waren. Ich versuchte die Unebenheiten auf dem Nagelbett mit einer Nagel eile zu beseitigen. Im Laufe der Zeit wurden meine Fußnägel immer unebener und nach einem intensiven Fußbad konnte ich einen Teil des Nagels entfernen. Ich dachte, dass es an falschen Schuhen lag. Ich habe nicht an Nagelpilz gedacht und lackierte die Fußnägel weiter, damit die Veränderungen nicht auffielen.

Auffällig war, dass meine Nägel sich verdickten und schmerzten, wenn ich enge Schuhe anhatte. Aus diesem Grund feilte ich mit einer groben Hornhautfeile meine Nägel ab, um diese zu verdünnen.

Die Entdeckung

Ich saß beim Arzt, als ich auf eine Anzeige stieß, die den Titel „Nagelpilz“ führte. Sofort erkannte ich, dass die abgebildeten Nägel ebenso aussahen, wie meine. Da ich beim Arzt war, wollte ich diesem die Nägel zeigen, um den lästigen Nagelpilz loszuwerden. Da ich meine Fußnägel lackiert hatte, meinte der Arzt, dass ich nochmals wieder kommen müsse, um die Nägel im Naturzustand zu sehen. Er bestätigte mir jedoch aufgrund der veränderten Nageloberfläche, dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit einen Nagelpilz habe.

Nagelpilz? Was ist das?

Ich informierte mich und erfuhr, dass Nagelpilz keine Seltenheit war. Da neben den Fußnägeln auch die Fingernägel betroffen sein können, wollte ich zeitnah Hilfe haben. Nagelpilz trägt die medizinische Bezeichnung „Tinea unguium“ oder „Onychomykose“. Es handelt sich um eine Pilzinfektion, die zu Verfärbungen und Verformungen der Fuß- und Fingernägel führt. Der Nagelpilz wird durch so genannten „Dermatophyten“ verursacht. In weniger häufigen Fällen sind Schimmelpilze und Hefepilze für die Pilzinfektion verantwortlich. Wurde der Nagelpilz durch Hefe,- oder Schimmelpilze verursacht, kann er durch eine Kontakt,- oder Schierinfektion übertragen worden sein. Nagelpilz wird durch eine Infektion verursacht, die durch verschiedene Dermatophyten übertragen wird.Die Pilzerkrankung meiner Fußnägel wurde laut Aussage meines Arztes durch eine Kombination von mehreren Pilzarten verursacht.

probleme-mit-den-naegeln

Mein Arzt erklärte mir, dass Nagelpilz eine weit verbreitete Krankheit ist und es nicht an meiner Hygiene oder an dem Tragen falscher Schuhe gelegen hat, dass sich meine Fußnägel verfärbten oder verformten. Der Nagelpilz an den Fußnägeln kommt viermal häufiger vor als der an den Nägeln. Bei mir war der Auslöser des Nagelpilzes sehr wahrscheinlich ein Fußpilz, der nicht erkannt wurde und sich auf den Fußnagel ausgebreitet hat. Da ich oft ins Schwimmbad und in die Sauna ehe, liegt meine Infektionsquelle sehr wahrscheinlich hier verborgen. Weiter kann sich der Fußpilz einfacher ausbreiten, wenn der Patient über ein geschwächtes Immunsystem verfügt. Auch dieses konnte ich bestätigen, denn ich war eine Zeit lang sehr häufig erkältet und musste Medikamente einnehmen.

Was sind Dermatophyten?

Bei der Pilzart handelt es sich um Fadenpilze, die sich hauptsächlich an verhornten Körperstellen wohlfühlen. Die Fadenpilze greifen das Keratin des Nagels an und sorgen für die Verfärbungen und Verformungen. Ich habe in der Zeit meiner akuten Infektion häufig ein Fußbad gemacht, damit die Nägel weicher wurden und ich diese besser abfeilen konnte. Ich stellte damals fest, dass der Nagel sich fadenartig abbrechen ließ.

Welche Symptome werden attestiert?

Medizinisch spricht man von einer Nagelpilzinfektion, wenn sich unter anderem gelbliche und weißliche Verfärbungen auf dem Nagelbett zeigen. Weiter kann das Nagelbett betroffen werden und sich entzünden. Die Nägel werden brüchig und einzelne Nagelschichten brechen ab. Es wird zwischen drei Stadien unterschieden: dem frühen, durchschnittlichen und schweren Stadium.

Verschiedene Nagelpilzarten

Es lassen sich fünf unterschiedliche Erscheinungsformen des Nagelpilzes attestieren. Es gibt die

  • distolatrale subunguale Onchymykose
  • leukonychia Trichophytica
  • proximale subunguale Onchymykose
  • Onchia et Paronychia Candidosa
  • distolaterale Onychomykose

Distolatrale subunguale Onchymykose

Die distolatrale subunguale Onchymykose ist die am häufigsten auftretende Nagelpilzform, die in 90 Prozent der Fällen vorliegt. Die distolatrale subunguale Onchymykose kommt meistens an den Fußnägeln vor und erstreckt sich zunächst am vorderen Nagelrand. Von dort aus breitet sich die distolatrale subunguale Onchymykose langsam in die Richtung des Nagelwurzels aus.

Leukonychia Trichophytica

Leukonychia Trichophytica liegt vor, wenn sich die Nägel typisch weiß verfärben. Diese Verfärbungen werden in der Medizin als „superfizielle Onychomykose“ bezeichnet. Diese Nagelpilzart wird durch den Pilzerreger Trichophyton interdigitale verursacht.

Proximale subunguale Onchymykose

Proximale subunguale Onchymykose schädigt den Nagel erheblich und dieser verändert sich stark. Meistens wird der Nagel komplett zerstört.

Onchia et Paronychia Candidosa

Bei Onchia et Paronychia Candidosa wird auch als „Hefepilz-Onychomykose“ bezeichnet und wird nahezu immer durch den hefepilz „Candida albicans“ verursacht. Onchia et Paronychia Candidosa geht mit einer chronischen Entzündung des Nagelwalls einher und die Nagelplatte zeigt eine unregelmäßige Struktur. Zudem verfärbt sich die Nagelplatte grün-bräunlich.

Bei mir handelte es sich um eine proximale subunguale Onchymykose, die verstärkt wurde durch das ständige Lackieren meiner Fußnägel.

Wie diagnostizierte mein Arzt den Nagelpilz?

Bei meinem nächsten Arzttermin hatte ich unlackierte Fußnägel, sodass mein Arzt nach einer klinischen Inspektion der betroffenen Fußnägel den Nagelpilz diagnostizieren konnte. Mein Arzt wollte sicher gehen und die vorherrschende Pilzart mikroskopisch untersuchen lassen. Mein Arzt nahm eine Nagelprobe, indem er einige Hornteile von meinem Nagel entfernte. Medizinisch wird diese Probe als „Nativpräparat“ beschrieben. Die Untersuchung (Erregernachweis) ermöglicht eine zeitnahe Identifizierung der Pilzinfektion. Die exakte Spezifizierung wird erreicht, indem eine Pilzkultur angezüchtet wird, die erst nach drei Wochen bestimmt werden kann (Erregerbestimmung). ich wollte genau wissen, welcher Nagelpilz bei mir vorlag, deshalb entschied ich mich für die dreiwöchige Wartezeit. Mein Arzt verbot mir jedoch in dieser Zeit das Lackieren der Zehnägel.

Die Differentialdiagnose

Um eindeutig die Nagelpilzart zu diagnostizieren, machte mein Arzt eine Differentialdiagnose. Das erfolgte aus dem Grund, weil mein Arzt andere Erkrankungen als Ursache für die Veränderungen auf meinem Nagel ausschließen wollte. Falls eine andere Erkrankung vorliegt, muss der Nagelpilz anders behandelt werden als die einfache Pilzerkrankung der Fußnägel.

Erkrankungen können zum Beispiel Ekzemnägel, Nagelpsoriasis, Knötchenflechte oder eine chronische sowie erworbene Nageldystrophie sein. Bei mir wurden die weiteren Erkrankungen ausgeschlossen. Bei mir handelte es sich um die proximale subunguale Onchymykose. es ist sinnvoll, eine umfangreiche Diagnostik durchführen zu lassen, denn so lässt sich nicht nur der Erreger ermitteln, sondern es sind auch weitere Erkrankungen auszuschließen.

Weiterlesen